Schlagwort: Kornelia Maier-Häfele (Seite 1 von 2)

Vokabeln lernen und behalten

Eine Frage, die ich immer wieder höre ist: „Wie kann ich es schaffen, dass ich mir die Vokabeln merke?“ Diese Frage kommt von Schülerinnen und Schülern von denen ich weiß, dass sie die Vokabeln lernen. Beim Test oder bei der Schularbeit sind sie aber trotzdem wie weggeblasen und das liegt nicht nur an der Nervosität.

Hier einige Tipps:

Wiederholen!
Unser Gehirn ist leider so gebaut, dass es neu Gelerntes sehr schnell wieder vergisst. Du hast also eine Stunde investiert, um die Vokabeln zu lernen, nach nochmal einer Stunde ist die Hälfte wieder weg. Das ist normal! Vokabeln müssen nicht nur gelernt, sondern immer wieder wiederholt werden. Wie man das macht hängt ganz davon ab, wie man am sich beim Lernen am Wohlsten fühlt. Manche schreiben die Vokabeln gerne selbst auf, für jene eignen sich vielleicht Listen. Wieder andere arbeiten gerne mit den Händen, denen empfehle ich einen Karteikasten und Kärtchen. Und wieder andere erledigen alles am liebsten mit dem Handy oder am Computer. Für jene eignet sich z. B. Quizlet oder Memorion.

Verstehen!
Ob es nun das neue Thema bei Mathe, die Formel für Physik oder eben neue Vokabeln sind: Wenn ich nicht weiß was das bedeutet, kann ich es mir nicht merken und auf gar keinen Fall richtig anwenden. Darum sollen Vokabeln hin und retour sitzen. Bedeutet: Von der Fremdsprache in die Muttersprache und umgekehrt. Noch besser und von vielen Lehrer*innen auch bei Tests verlangt ist es, dass Vokabeln in der Fremdsprache umschrieben werden müssen. Dazu muss ich einfach ganz genau wissen, was die Vokabel bedeutet.

Gebrauchen!
Setze die neuen Vokabeln so oft wie möglich ein. Lauf durchs Haus und sag dir jene fünf Vokabeln vor, die nur schwer in deinen Kopf hinein wollen. Schreibe eine kurze Geschichte, in der du die Vokabeln einsetzt. Unterhalte dich mit dir selbst und versuche, die Vokabeln zu verwenden.

Wiederholen!
Hab ich das schon erwähnt? 😉 Übrigens: Das gilt auch für die Vokabeln der letzten Lektion, die schon beim Vokabeltest abgeprüft wurden. Wenn die nicht mehr eingesetzt werden, dann gehen sie auch wieder verloren. Und das Sprachenlernen baut einfach auf dem vorher Gelernten auf.

Wiederholung von Vokabeln, die schon gut sitzen, kann ja auch mittels Filmen, Serien, Podcasts, Büchern, Chats passieren. Dann geht das, ohne dass man es merkt. (Die Beispiele hier sind für die englische Sprache. Ich habe auch Tipps für Französisch und Spanisch, einfach fragen.)

Das klingt jetzt nach mehr Arbeit als es tatsächlich ist. Sie garantiert aber, dass die Vokabeln auch wirklich gekonnt werden. Lieber ein wenig mehr als sinnlose Arbeit. Und es ist ja nicht sehr sinnvoll, wenn man Zeit und Mühe ins Lernen steckt, nur um sich nachher bei Test oder Schularbeit zu fühlen, als ob man nichts getan hätte.

Halbzeit!

Nach arbeitsreichen Wochen und einem Endspurt ist es gut, dass das erste Halbjahr nicht nur mit der Schulnachricht, sondern auch mit ein paar freien Tagen abschließt. Wir haben Zeit zum Verschnaufen, können nochmal auf die erste Hälfte des Schuljahres zurückblicken und uns überlegen:

Was war gut? Was werde ich im zweiten Halbjahr genau so machen?
Was war nicht so gut? Was möchte ich im zweiten Halbjahr ändern? Und wie?

Die Schulnachricht kann dabei eine gute Hilfestellung leisten. Wo hats geklappt, wo nicht so gut? Genau dazu ist sie auch da. Sie ist da, um Eltern und Schüler zu informieren, wie es bisher läuft. Wo vielleicht ein bisschen mehr Anstrengung oder Hilfe gut wäre oder auch, wo es gut läuft. Doch für Schülerinnen und Schüler mit Legasthenie und Dyskalkulie bildet eine Schulnachricht nicht unbedingt ab, wo sie sich mehr anstrengen sollten, denn hinter jeder Note steckt unheimlich viel Anstrengung. Jede positive Note sagt hier laut und deutlich: „Sei stolz auf dich!“ So viel Fleiß, Ehrgeiz und Können steckt in euren Noten, das können sich andere gar nicht vorstellen.

Ich wünsche euch allen eine gute Ferienwoche mit einem kurzen Blick zurück ins erste Halbjahr, mit viel Entspannung und Freude und dann, ganz zum Schluss, mit neuer Motivation fürs zweite Halbjahr!

Willkommen im Lernraum!

Ihr Kind kann sich schwer auf schulische Aufgaben konzentrieren, obwohl es lernt, stellt sich der gewünschte Erfolg nicht ein. Sie suchen eine auf Ihr Kind angepasste, individuelle Förderung, da es mit dem Lesen, Schreiben, Rechnen oder Englisch nicht vorangeht? Sie möchten Ihr Kind fördern, möchten, dass es für Sie und Ihr Kind in der Schule und bei den Hausaufgaben stressfreier und erfolgreicher läuft?

Dann sind Sie hier richtig. Ich bin diplomierte Legasthenie- und Dyskalkulietrainerin und biete ein speziell auf die Bedürfnisse Ihres Kindes zugeschnittenes Training an.

Informationen zu Legasthenie, Lese-Rechtschreibschwäche, Dyskalkulie, Rechenschwäche, Nachhilfe in Deutsch, Mathematik, Englisch und Französisch finden Sie auf meiner Webseite und bei einem persönlichen Beratungsgespräch.

Bitte kontaktieren Sie mich, um einen unverbindlichen Beratungstermin zu vereinbaren.

Schulanfang!

Ob ersehnt oder gefürchtet – der Schulanfang ist da. Die Kinder sind wieder in der Schule, die Familienorganisation wird für viele Eltern einfacher. In den ersten paar Wochen wenigstens. Solange, bis es dann wieder los geht mit Hausaufgaben und Schularbeiten. Bis die tägliche Hektik in der Früh den Tag schon stressreich beginnen lässt.

Doch halt, das muss ja gar nicht so sein, nur weil es im letzten Jahr so war. Jetzt ist die Zeit, die guten Vorsätze, welche Eltern und Schüler im vorigen Schuljahr gefasst haben, auch umzusetzen. Wie war das mit dem früher Aufstehen? Schultasche am Vorabend packen? Hausübung aufschreiben und auch machen? Wirklich mal eine Spezialistin oder einen Spezialisten kontaktieren, wenn es so gar nicht läuft?

Denn Schulanfang ist auch vor allem eines: Ein neuer Start! Das letzte Schuljahr ist abgeschlossen, ein neues Kapitel wird aufgeschlagen. Hermann Hesse sagt so schön: „Jedem Anfang liegt ein Zauber inne.“ Das ist vielleicht für den Schulanfang ein wenig zu blumig formuliert. Was jedem Anfang und ganz besonders jedem Schulanfang aber schon inne liegt, sind neue Möglichkeiten. Chancen, Neues auszuprobieren, neue Wege zu beschreiten.

In diesem Sinne wünsche ich euch viel Freude und Erfolg im neuen Schuljahr!

Wortspiele mit Bällen

Die einen können es kaum erwarten, die anderen wollen es auf keinen Fall hören: Der Schulanfang rückt näher! Langsam wird es Zeit, sich darauf einzustellen, dass die Schule wieder anfängt und auch, sich einige Themen, die über den Sommer in Vergessenheit geraten sind, genauer anzuschauen.  Zum Einstieg gerne auch spielerisch, zum Beispiel das Thema „Rechtschreibung“. Viele Kinder und Jugendliche haben so ihre „Spezialwörter“ also Wörter, die immer wieder falsch geschrieben werden. Oder ihr nehmt euch Wörter her, die ihr schwierig findet, Volksschüler mögen vielleicht in den Lernwörtern vom letzten Jahr nachschauen.

Wenn euch gar keine Wörter einfallen mit denen ihr üben könnt, schaut euch doch die Liste jener 100 schwierigen Wörter , die laut einer Untersuchung für fast ein Viertel der Rechtschreibfehler verantwortlich sind, an. Hier finden sich sicherlich einige, mit denen ihr die folgenden Wortspiele durchführen könnt.

Reimen
Werft euch einen Ball zu. Jeder Fänger muss ein Reimwort zum ausgesuchten Wort finden. Werft den Ball so lange hin und her, bis dem Fänger kein neues Reimwort mehr einfällt. Wer das letzte Reimwort gewusst hat, bekommt einen Punkt.

z. B.: Ihr habt euch aus der Liste das Wort „Mädchen“ ausgesucht. Der erste Fänger reimt nun „Fädchen“, der nächste sagt „Lädchen“, dann „Rädchen“ usw. Puh, es ist ganz schön schwierig für dieses Wort viele Reime zu finden. Wenn euch keine Reime mehr einfallen, geht zum nächsten Wort.

Wer die meisten Punkte hat, hat gewonnen und darf sich vielleicht aussuchen, welches Eis alle zur Belohnung bekommen oder welches Spiel als nächstes gespielt wird.

Buchstabieren
Sucht euch wieder ein schwieriges Wort aus. Werft den Ball hin und her und buchstabiert nun das Wort. Macht das so lange, bis ihr das Wort ganz schnell buchstabieren könnt.

z. B: Ihr habt euch das Wort „Apparat“ ausgesucht. Der erste Spieler sagt „A“ und wirft den Ball weiter. Der nächste Spieler sagt „P“ und wirft den Ball weiter. Der Fänger sagt nochmal „P“ usw.

Wer einen Fehler macht gibt ein Kleidungsstück ab und fängt mit dem Wort wieder von vorne an. Wenn ihr es zwei Mal geschafft habt, das Wort fehlerfrei zu buchstabieren,  versucht nun, das Wort rückwärts zu buchstabieren. Macht das einige Male, bevor ihr zum nächsten Wort geht.

Und vergesst nicht: Wer einen Fehler macht, gibt ein Kleidungsstück ab.

Wörter ABC
Werft euch einen Ball zu, sagt dazu jedes Mal irgend ein Wort. Zuerst mit „A“, dann mit „B“, dann „C“ usw.
Antenne, Ball, Clown, Dose ….
Zuerst langsam, dann immer schneller

Wem nichts mehr einfällt, der gibt Kleidungsstück ab.

Schwieriges Wörter ABC

Wie vorher mit dem Ball. Wenn jemand den Ball fallen lässt, muss er die letzten drei Wörter wiederholen.

Wer die letzten drei Wörter nicht wiederholen kann oder wem kein neues Wort mehr einfällt, der gibt Kleidungsstück ab.

 

Wenn ihr fertig seid, legt ein Tuch über die abgegebenen Kleidungsstücke.

Nun könnt ihr „Was soll das Pfand in meiner Hand“ oder auf Dialekt „Kommandopemperla“ spielen. 😊

Vielleicht hat ja die eine oder der andere während der Ferien ein Guckloch-Buch gestaltet? Noch ist gut Zeit dazu, ich freue mich, wenn ihr eines mit bringt und so ein schönes Guckloch-Buch ist bei Mama und Papa sicherlich ein tolles Eis wert.

Save

Save

Save

Save

Save

Schöne Ferien!

Von vielen ersehnt, von manchen gefürchtet – das Zeugnis wird ausgeteilt. Keine Sorge, ich schreibe jetzt nicht darüber, dass die Eltern mit Ruhe auf Noten reagieren sollen, die nicht den eigenen Vorstellungen entsprechen. Das liegt einerseits auf der Hand, andererseits schreibt jeder Ratgeber zu diesem Thema einen Artikel.

Ich setze als selbstverständlich voraus, dass Eltern, welche sich um das schulische Wohlergehen ihrer Kinder kümmern, am Jahresende keine großen Überraschungen erleben. Denn Schule ist schließlich das ganze Jahr, da gibt es viele Möglichkeiten, um Einfluss zu nehmen, dem Kind oder Jugendlichen hilfreich und interessiert zur Seite zu stehen.

Vielleicht ist einiges in der Hektik des Alltags unter gegangen. Das Kind hat sich mit Elternhilfe bemüht, trotzdem hat es nicht so geklappt wie gewünscht. Das Kind hat sich trotz Elternhilfe nicht wirklich angestrengt, nun ist die Reue groß.

Wie auch immer, das ist vorbei. Jetzt ist Zeit, um nach vorne zu blicken. Zeit, um zu überlegen, was gut war und auch, was besser gemacht werden könnte. Zeit um auszuruhen, Kraft zu tanken, überlegt und zielgerichtet zu starten. Gerne bin ich dabei behilflich.

Wenn Sie vermuten oder wissen, dass Ihr Kind Legasthenie oder Dyskalkulie hat, dann sind die Sommerferien auch die Zeit, um Wichtiges zu verankern, stetig am Ball zu bleiben. Und das ist wörtlich gemeint: Es gibt viele spielerische Übungen, welche Gelerntes festigen, Schwieriges erklären. So ist kann die Ferienzeit auch immer wieder zur Lernzeit werden, ohne dass den Kindern die Lust am Lernen vergeht.

Ich wünsche euch und Ihnen allen wunderschöne, lernreiche, entspannte und freudige Ferien!

Legasthenie, Bedeutung in der Schule, Fördermaßnahmen

„Wieso macht mein Kind so viele Fehler?“
„Wir haben so viel für die Ansage geübt. Daheim hat alles geklappt und in der Ansage sind 10 Fehler!“
„Hat mein Kind Legasthenie?“
„Und wenn ja: Was bedeutet das?“

Einen gut verständlichen, wissenschaftlich fundierten Artikel, der auf diese und noch mehr Fragen eingeht, präsentiert der Duden Verlag mit dem

Ratgeber Legasthenie

Wer nicht den ganzen Ratgeber durchlesen mag: Schon die ersten paar Seiten geben Antworten auf viele Fragen, die sich Eltern und auch Schulen zum Thema Legasthenie stellen.

Lesenswert!

« Ältere Beiträge