LernRaum

Raum und Zeit für Lernerfolg

Schule im Herbst 2020

Im Herbst geht es also wieder weiter. Mit der Schule – und wie es aussieht, auch mit den Maßnahmen zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. In diesem Zusammenhang sprechen die Verantwortlichen immer wieder von der Corona-Ampel. Doch welche Maßnahmen werden bei grün, gelb, orange und rot in welcher Schulstufe getroffen? Hier ein Überblick.

Wie sieht es derzeit in meinem (Schul-)Bezirk aus? Die aktuelle Ampelfarbe für den jeweiligen (Schul-)Bezirk

Grundlegende Informationen des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung zum Thema „Schule im Herbst 2020“ finden sich auf dieser Webseite des bmbwf.

Die Schulen öffnen wieder

Ab 4. Mai beginnt der „reguläre“ Unterricht also wieder.  Vorerst für die  Abschlussklassen, Volksschule und Unterstufen folgen Mitte Mai, alle anderen im Juni. Es soll keine Schularbeiten und keinen Nachmittagsunterricht geben, der Unterricht selbst soll im Schichtbetrieb stattfinden. Das sind die organisatorischen Rahmenbedingungen. Für alle die es interessiert, die hygienischen Rahmenbedingungen wie vom Ministerium auferlegt, sind hier zu finden.

Unterstützung für Schülerinnen und Schüler

Es gibt viele Gründe, warum es schwierig ist, daheim zu lernen und den ganzen Tag daheim zu sein. Und es gibt auch viele Probleme, die dabei auftauchen können. Egal, ob es um Schule, das Lernen oder das Daheimsein geht. Unterstützung in Form von Chat-Beratung und auch weiterführenden Links gibt es hier  oder auch hier. Einfach mal vorbeischauen, ist unkompliziert und garantiert anonym.

Schule daheim – das Organisatorische

Distance Learning, Online learning oder E-Learning … lauter Begriffe, die umschreiben, was derzeit im besten Falle in allen Familien mit Schüler*innen passieren sollte: Es sollte gelernt werden, und zwar daheim, nach Anleitung der Lehrer*innen, die bei sich daheim sind. Nachdem mein Mann und ich mehrere Bücher zum Thema E-Learning geschrieben haben, wir beide von zuhause arbeiten und bestens mit der erforderlichen Hard- und Software ausgestattet sind, sollte es doch für uns kein Problem sein, diese Herausforderung gemeinsam mit unserer Tochter zu meistern. Möchte man meinen. 😉

Bei uns sieht die Situation derzeit so aus, dass wir täglich nachsehen, was denn per Mail, Moodle, Webuntis und Microsoft Teams an Aufgaben hereinkommt. Immerhin gibt es seit Ostern eine Art Wochenplan, in den sich bereits mehr als die Hälfte der Lehrer*innen eingetragen haben, es ist einfacher, die Aufgaben zusammenzutragen, als vor Ostern. Vor Ostern, als es sowohl bei uns als auch von Schulseite her noch chaotischer ablief, da hatten wir auch Aufgaben übersehen, das Abgabedatum überschritten (wohl gemerkt: Lernprofis, Eltern verfügbar).

Über die Ferien haben wir uns auch besser auf die neue Situation eingestellt und einiges Organisatorische eingeführt:

  • Mehr oder weniger fixe „Schulzeiten“
    Es darf ausgeschlafen werden, doch ab 9.30 wird für die Schule gearbeitet. Die erste Tätigkeit jedesTages besteht darin nachzusehen, ob neue Arbeitsaufträge eingelangt sind, diese wenn erforderlich auszudrucken und den Abgabetermin in den Kalender einzutragen. Danach im Kalender nachsehen: welcher Abgabetermin steht bevor, was steht also heute auf dem Programm. Nun kann gearbeitet werden.
    Jeder „Schultag“ endet damit, dass erledigte Arbeitsaufträge im Kalender abgehakt und verschickt werden (juchee, ein gutes Gefühl!), nochmals alle Eingangskanäle gecheckt werden, obs Neuigkeiten gibt und was am nächsten Tag wichtig sein wird.
  • Umgang mit Materialien
    Alle zu erledigenden Aufgaben sind – nach Fächern geordnet – in einer Ordnermappe (siehe Titelbild) aufbewahrt. Natürlich eignet sich ein Ordner mit Trennblättern genauso. Wichtig ist, dass dieser Ordner stets einen Überblick bietet, was zu erledigen ist. In die einzelnen Fächer kommen die Blätter mit den Arbeitsaufgaben oder, falls die Aufgaben online durchzuführen sind, eine kurze Notiz, wo diese zu finden sind.
    Erledigte und verschickte Aufgaben werden gleich in die jeweiligen Schulhefte und -mappen eingelegt. So haben wir es geschafft, das Durcheinander an Papier und Aufgaben weitgehend zu vermeiden.
  • Termine
    So gut wie jedes Kind und jeder Jugendliche hat ein Handy mit Kalenderfunktion. Dort werden alle Termine (wann muss etwas abgegeben werden, wann trifft man sich online etc.) eingetragen.

Das also zur Organisation dessen, was eigentlich getan werden sollte: wie das Lernen funktioniert, berichte ich in den nächsten Tagen.

Ich freue mich über Fragen, Kommentare und Anregungen. Viel Erfolg! 🙂

 

In den nächsten Wochen ..

Die Schulen sind geschlossen, auch ich darf den LernRaum  derzeit nicht öffnen. Wenn ihr Fragen habt, oder ihr Themen vertiefen wollt: Bitte schickt mir ein WhatsApp und wir machen uns einen virtuellen Termin aus.

Liebe Grüße und xund blieba
Kornelia

Ein gutes neues Jahr!

Wenn du einem Kind etwas schon 1000 Mal erklärt hast

und das Kind versteht es immer noch nicht,

dann ist es nicht das Kind,

das lange braucht, um zu lernen.

Gemeinsam gehen wir auch im neuen Jahr Wege, die es den Kindern ermöglichen, auch mit Legasthenie oder Dyskalkulie erfolgreich in der Schule erfolgreich zu lernen.
Ich freue mich darauf!

« Ältere Beiträge

© 2020 LernRaum

Theme von Anders NorénHoch ↑